Blog

4 kuschelwarme Möglichkeiten Dein Baby im Herbst & Winter zu tragen

*Brrrrr* – es wird langsam kalt! Aus diesem Anlass gebe ich Dir heute einige Tipps, was Du beim Tragen im Herbst und Winter alles beachten solltest…

 

Im Herbst & Winter Tragen – ist das überhaupt möglich?

Hast Du schon mal enen Kinderwagen durch hohen Schnee geschoben? Wenn ja, wirst Du wahrscheinlich auch erfahren haben wie anstrengend und rutschig, ja möglicherweise sogar gefährlich das Schieben bei Schnee sein kann. Ich für mich persönlich fand das Kinderwagen-Schieben bei Schnee richtig furchtbar und habe meine beiden größeren Kinder im gesamten Tragealter auch im Winter lieber getragen. Ich habe mich damit einfach sicherer gefühlt – ganz unabhängig von den anderen positiven Aspekten, die das Tragen ganz nebenbei mit sich bringt.

Grundsätzlich spricht also nichts dagegen Dein Kind auch in der kalten Jahreszeit zu tragen. Im Gegenteil! Das Tragen im Herbst und Winter bringt einige Vorteile mit sich. Aber was muss beim Tragen im Winter eigentlich beachtet werden? Und was ziehst Du Deinem Baby am besten an? Diese und weitere Fragen beantworte ich Dir mit diesem Beitrag.

 

Körpernah tragen

Grundsätzlich sollten kleine Babys in der kalten Jahreszeit körpernah getragen werden. Körpernah tragen bedeutet, dass Du Dein kleines Baby im Winter grundsätzlich so eng wie möglich an Deinem Körper und damit unter Deiner Jacke tragen solltest.

Das hat einen ganz einfachen Grund: je weniger dicke Schichten Euch beiden trennen, desto besser funktioniert der Wärmeaustausch zwischen Euch beiden. Du wärmst Dein Kind beim Tragen nämlich mit!

Nebenbei bemerkt ist es leider oft unbequemer und auch unhandlicher Dein in einen dicken Schneeanzug gepacktes Kind in ein Tragetuch oder eine Tragehilfe ÜBER einer Deiner dicken Jacke zu binden. Ich habe das selbst so erfahren dürfen und bekam so Rückenschmerzen, die einfach nicht hätten sein müssen!  😎 

Also tue der Körpertemperatur Deines Babys und Deinem eigenen Rücken doch einen großen Gefallen und trage Dein Kind mit unter Deiner Jacke.

Achtung! Achte bitte unbedingt darauf, dass Kopf und Gesicht Deines Babys in jedem Fall frei bleiben damit es genügend frische Luft erhält!

 

Wie sollten die Kleinen angezogen werden?

Im Herbst reicht es in der Regel wenn Du Dein Kind kleidest wie Dich selbst oder eine zusätzliche Schicht anziehst. Sinnvoll generell ist immer das Zwiebelprinzip. Also lieber mehrere dünnere Schichten statt beispielsweise nur einem dicken Daunen-Schneeanzug. So kann man wahlweise eine Schicht ausziehen, sollte es einmal doch zu warm sein.

Ich persönlich schwöre auf Wolle und Wollkleidung. Meine Kinder tragen im Winter draußen meist lange Unterwäsche / Bodys aus Wolle, Wolle/Seide oder Wolle/Baumwolle Gemisch. Wolle hat den Vorteil, dass sie temperaturausgleichend ist und Feuchtigkeit aufnimmt ohne sich feucht anzufühlen. So kühlt man weniger schnell aus. Außerdem ist Wollkleidung sehr atmungsaktiv. Tragen meine Kinder Wolle schwitzen und frieren sie weitaus weniger schnell!

Schaue, dass die Füßchen und Beine immer gut und warm eingepackt sind. Hier kannst Du z.B. warme und praktische Stiefelchen und Stulpen nehmen, die nirgendwo einschnüren sollten.

 

Was ich meinem Baby momentan anziehe

Momentan trägt sie wenn es morgens schon richtig frisch ist ihre normale Kleidung (Langarmbody, Strumpfhose, dünner Pullover, Schlupfhose ohne Fuß, dicke Söckchen) und darüber eine Wollfleecemütze (sehr atmungsaktiv und dabei dennoch angenehm warm – Schwitzköpfchen adé!) und einen Wollwalkoverall. Da der Overall noch zu groß ist krämpele ich die Ärmel zweimal um und lasse die Beine einfach lang. So sind die Füße warm mit eingepackt. Später wenn sie besser rein gewachsen ist und es richtig kalt wird ziehe ich ihr an den Füßen noch ein Paar zusätzliche Schurwollsocken und Wollwalk-Stiefelchen an. Und wenn der Wind mal richtig eisig weht noch einen dünnen Babyschal aus Wollfleece.

Was ich ganz besonders toll an der Walkkleidung finde ist, dass sie sehr dünn und dabei trotzdem ausreichend warm ist – und wie bereits geschrieben super temperaturausgleichend! So habe ich nie nass geschwitzte Kinder.

 

Die richtige Kleidung für „drüber“ – 4 kuschelwarme Möglichkeiten

Erste Möglichkeit:

Anfangs passen kleinere Babys möglicherweise noch prima mit unter die ganz normale Jacke. Oder aber Du schaust mal, ob die Jacke Deines Partners / Deiner Partnerin besser mit Baby drunter passt? Als praktisch erwiesen haben sich – zumindest bei milderen Temperaturen – Fleecejacken, da sie sich ein Stück weit mit dehnen und dabei schön warm halten. Wer hier bereits eine gute Fleecejacke besitzt sollte das einfach mal ausprobieren!

Zweite Möglichkeit:

Wenn Dein Kind dafür nun aber schon zu groß geworden ist kannst Du eine praktische Jackenerweiterung für Deine Jacke kaufen. Hierfür werden unterschiedliche Reißverschlussadapter angeboten, sodass Du wahlweise die Jacke wechseln oder aber beispielsweise auch Dein Partner / Deine Partnerin damit tragen kann! Du zippst einfach den zur anderen Jacke passenden Adapter an die Erweiterung, ziehst den Reißverschluss zu und schon hast Du eine weitere Jacke, womit Du (vorne) tragen kannst.
Auch für den Rücken gibt es solche Erweiterungssets. Du benötigsten nur eine Jacke, in welche Du den mitgelieferten Reißverschluss einnähst oder einnähen lässt und schon hast Du eine Tragejacke, welche auch fürs Rückentragen genutzt werden kann. Die Jackenerweiterung ist mit eine der günstigsten Varianten sein Kind im Winter zu wärmen.

Dritte Möglichkeit:

Um Dein Kind beim Tragen vor Kälte und Wind zu schützen ist ein Tragecover aber wohl noch am universtellsten zu nutzen.
Ein Tragecover wird grob gesagt wie eine Decke über das Kind und die Trage / das Tuch gelegt und um es herum befestigt. So ist das Kind komplett bis zum Kopf eingepackt, Du bist aber in der Wahl Deiner Kleidung variabel. Du kannst so einfach nur Dein Kind wärmen und nur bei Bedarf selbst eine Jacke über ziehen. Dein Kind ist trotzdem immer gut geschützt – auch bei Wind. Perfekt für wechselhaftes Herbstwetter!

Ein Tragecover kann außerdem prima zweckentfremdet werden, z.B. als warme Decke für die Babyschale im Auto, Krabbeldecke für Unterwegs, uvm.

Später, wenn Dein Kind laufen gelernt hat ist ein Tragecover äußerst praktisch. Kinder, die gerade laufen gelernt haben möchten oft häufig hoch auf den Arm und dann schnell wieder herunter – bis das ganze wieder von vorne beginnt. Eine sehr anstrengende Phase, in der Du Dir mit der richtigen Trageweise Erleichterung verschaffen kannst. In diesem Fall ist es tatsächlich doch unpraktisch sein Kind UNTER seine Jacke zu nehmen, da es dann erstens wahlweise entweder zu warm oder zu kalt angezogen ist und außerdem DU SELBST dann ständig frieren musst, da Du die Jacke zum Kind Einbinden / Ausbinden ja ausziehen musst! In dem Fall ist es tatsächlich praktischer eine eher eng sitzende, nicht allzu rutschige Jacke anzuziehen, sein Kind darüber einzubinden und darüber dann das Tragecover.

"Laufling" erkundet die Welt
„Laufling“ erkundet die Welt

Warum ist das Cover dann trotz warmer Kleidung nötig? Ganz einfach, wie beim Kinderwagen der Fußsack auch: weil Dein Kind sich beim Tragen nicht selbst aktiv bewegt und über der Jacke von Dir nicht mehr gewärmt wird und somit schneller auskühlen würde. Daher: einfach ein Cover drüber packen. 😉

Auch bei Tragecovern gibt es die unterschiedlichsten Ausführungen verschiedener Hersteller. Von dünn für die Übergangszeit, über wasserdicht für Regen bis hin zur mollig warmen Winterversion ist hier so einiges erhältlich – passend für jedes Bedürfnis, dabei aber oft sehr universell nutzbar. Auch das Preis-/Leitungsverhältnis ist hier oft super.

Vierte Möglichkeit:

Eine weitere Möglichkeit sich und sein Kind mollig warm einzupacken sind sogenannte Tragejacken. Sie haben meist einen einzippbaren Keil dabei, welcher wahlweise vorne – oft auch hinten – in die Jacke eingezippt werden kann und die Jacke so mit für Euer Kind erweitert.
Häufig können Tragejacken auch schon in der Schwangerschaft statt Umstandsjacke und später auch ganz ohne Einsatz getragen werden, was sie sehr flexibel macht. Wer häufig und regelmäßig trägt und gerne auch auf dem Rücken tragen möchte kann mit einer zu ihm passenden Tragejacke nichts falsch machen. Auch hier gibt es inzwischen unzählige Hersteller in allen Preisklassen, die sich zum Teil sehr voneinander unterscheiden! Am besten Ihr probiert wirklich aus, was zu Euch passt.  🙂

 

Ein kalter Hals ist nicht nötig

Für die Lücke zwischen Baby und Hals haben manche Tragecover und Tragejacken extra Schalkragen mit zwei Löchern dabei. Einfach anziehen und Du bist warm eingepackt. Diese Schalkragen, auch Babywearing Dickey genannt gibt es auch einzeln und unabhängig von Tragecovern und Tragejacken zu kaufen.

 

Und wenn es mal glatt oder rutschig ist?

Sinnvoll ist sicherlich immer ein Schuh mit einem guten Profil, damit Du „Grip“ hast und generell nicht so schnell ausrutschst.
Wenn es nun aber zusätzlich glatt oder rutschig wird kannst Du Dir Gummiüberzieher mit Spikes über Deine Schuhe ziehen und bist so auf der sichereren Seite.

 

Hast Du noch weitere Tipps zum Tragen in der kälteren Jahreszeit?
Oder Du hast noch Fragen?
Schreib‘ mir einen Kommentar oder melde Dich bei mir!  🙂

Ich wünsch‘ Dir ganz viel Freude beim herbstigen Draußen-Tragen!

 

Katrin

rund_tragetante