Tragen ist...

praktisch

Der Alltag mit einem Baby ist nicht nur rosig und kann sehr anstrengend sein. Beim Tragen hast Du die Hände frei und kannst gleichzeitig Deinem Alltag nachgehen – Dein Kind ist immer mit dabei und in Sicherheit. Selbstverständlich können auch Papa oder eine andere Betreuungsperson Euer Baby tragen!

Mit Tragetuch oder Tragehilfe stellen Treppen, enge Gänge, Menschenmengen oder unwegsames Gelände keine Probleme mehr dar. Ein Tuch oder eine Tragehilfe lässt sich prima in einem kleinen Beutel mitnehmen ohne viel Platz weg zu nehmen. Tragen ist einfach unheimlich praktisch!

beruhigend

Untersuchungen haben bewiesen, dass Babys die viel getragen werden insgesamt weniger schreien. Nähe, Wärme, Bewegung und das Hören des aus dem Mutterleib gewohnten Herzschlages beruhigen Euer Baby. Das häufige Tragen in optimaler Haltung (aufrecht, Bauch-an-Bauch, in Anhock-Spreiz-Haltung) fördert die gesunde Entwicklung Deines Kindes. Auch für Dich ist das Babytragen vorteilhaft: Du verbesserst automatisch Deine Haltung, Deine Muskulatur wird sanft trainiert und Dein Beckenboden durch die Gewichtsverteilung besser entlastet - ganz ohne großen Kraftaufwand.

(ver)bindend

Manchmal ist der Anfang nicht leicht. Eine anstrengende Schwangerschaft, schwere Geburt, Kaiserschnitt, Probleme beim Stillen oder das Baby kam viel zu früh zur Welt? All das kann belastend sein. Durch viel Körperkontakt und das Tragen können Eltern ihre Bindung aktiv stärken und so leichter ins gemeinsame Leben als Familie finden.

natürlich

Der Mensch ist von Natur aus weder Nesthocker noch Nestflüchter. Menschliche Neugeborene sind absolut abhängig von ihren Bezugspersonen. So werden wir Menschen biologisch gesehen in die Kategorie des sogenannten "Traglings" eingeordnet. Wenn ein Baby weint nehmen wir es instinktiv auf den Arm und bewegen es - das Baby beruhigt sich dabei oft unmittelbar. Auch zeigen viele Reflexe des Säuglings deutlich, dass er zum Tragen geboren wurde. Wird ein Baby aus liegender Position hochgenommen nimmt es instinktiv die Anhock-Spreiz-Haltung ein und bereitet sich so aktiv auf das Tragen vor.

Tragen in besonderen Lebenslagen

 

Das gesunde Tragen kann – ganz besonders in besonderen Lebenslagen – so viel mehr sein… als unterstützende Therapie bei Hüftdysplasie (in Absprache mit dem behandelnden Arzt / Therapeuten!); große Erleichterung im Alltag bei Behinderung eines oder mehrerer Elternteile; bei Behinderungen des Kindes;  als aktive Frühförderung (nicht nur) bei Frühchen; bei Depressionen oder posttraumatischem Belastungssyndrom; bei Schreikindern; zum nachträglichen Bonding; bei Pflegekindern; und vielem mehr. Hierbei stehe ich Euch kompetent und undogmatisch zur Seite.